· 

Frühlingsnewsletter von Gerald Hüther

 

 

Endlich Frühling

 

 

.

 

Liebe Begleiter, Freunde und Unterstützer aller Geschlechter,

 

 

 

 

 

 

 

Ich sehe viele Menschen, denen angesichts der weltweiten Zerstörungen und der vielen
unlösbaren Probleme die Hoffnung verloren gegangen ist, dass es noch zu dieser
frühlingshaften Verwandlung kommt, die ich in meinem letzten Newsletter am Beispiel
der Schmetterlings-Metamorphose beschrieben hatte.

 

 

Was brauchen diese so missmutig gewordenen Menschen, damit sich das gegenwärtige Frühlingserwachen draußen in der Natur auch in ihrem Inneren,
in ihren Herzen und Gehirnen ausbreiten kann?

Das ist die Frage, die mich nach wie vor am stärksten beschäftigt. Ja, klar,
sie müssten Gelegenheit bekommen, sich wieder mit diesem Inneren zu verbinden, müssten sich zutiefst von dem berühren lassen, was ihnen wirklich wichtig ist, was in ihnen ruft und sich entfalten will.

Manchen Menschen gelingt das, sie folgen ihrem „Inneren Ruf“ und dann vollzieht sich diese Verwandlung von ganz allein. Egal, wie alt sie schon geworden sind, sie empfinden es so, als sei der Frühling leibhaftig in ihnen selbst ausgebrochen.  Es gibt dazu einen Film, an dem ich auch mitgewirkt habe. Darin wird das sehr anschaulich beschrieben. Mehr dazu findet ihr am Ende dieses Newsletters und einen Hinweis auf ein gemeinsam von mir und der Firma
younity gestaltetes Ausbildungsprogramm zum Potentialentfaltungscoach.

Als Hirnforscher interessiert mich natürlich sehr, was denn dieser „innere Ruf“ sein
könnte, wie er entsteht und woher im Gehirn er kommt. Und dann natürlich auch, weshalb manche Menschen wissen, was damit gemeint ist und ihn aus eigener Erfahrung kennen, andere aber nicht. Der kleine Prinz von Saint-Exupéry würde sagen, dass man ihn nur mit dem Herzen hören kann. Es mag auch sein, dass man ihn dort, im Herzen, am ehesten spürt, aber eben kaum noch, wenn man sich im Laufe seines Lebens auf der Suche nach Lösungen für die dabei vorgefundenen Probleme allzu sehr verwickelt hat. Wenn es einem Menschen jedoch gelingt, sich aus diesen Verwicklungen zu befreien, wird er diese innere Stimme auch wieder hören können. Das wäre die Voraussetzung dafür, dass sich nun all das, was in ihm angelegt ist und bisher unterdrückt war, wieder entfalten kann. So wie alles, was lebendig ist, sich von ganz allein entfaltet, wenn es keine Blockaden oder Hemmnisse mehr gibt, die es daran hindern. Genau das ist es ja, was wir jetzt im Frühling draußen in der Natur alle
erleben.

Diese innere Stimme muss also etwas sein, was einen Menschen dazu bringt, ihn dazu drängt, ihn also motiviert, die Erweiterung seiner Möglichkeiten, seines Blickes, seines Horizontes, seines Bewusstseins, seiner Beziehungsfähigkeit anzustreben. Die daraus erwachsende Entfaltung ist ja das, was seine Lebendigkeit ausmacht. Und von dort, von diesem Inneren her, beginnt sie oder er dann aufzublühen – wie ein Gänseblümchen das sich wieder aufrichtet und sich weiter entfaltet nachdem unbedacht darauf herumgelatscht worden ist. Woher „weiß“ dieses kleine Gänseblümchen, wie das geht? Wie bekommt es das hin?

Dieses innere Streben nach Entfaltung ist m.E. das entscheidende Wesensmerkmal von allem, was lebendig ist. Es ist auch das, was eine Wunde oder einen Knochenbruch wieder verheilen lässt: Ein Potential der betreffenden Haut- oder Knochenzellen, das sich aber
nur im Verbund mit den anderen Zellen, Geweben und Organen des gesamten Organismus entfalten kann. Und wenn ein Mensch, womöglich sogar schon als Kind erleben muss, wie andere auf ihm herumtrampeln und es zum Objekt ihrer Absichten und Ziele, ihrer Belehrungen und Bewertungen oder gar ihrer Maßnahmen und Anordnungen machen, so ist das eben auch eine schmerzhafte Verletzung. Zum Glück können die dadurch im Körper und im Gehirn entstandenen „Verwundungen“ und Verwicklungen wieder heilen. Aber nur dann, wenn die in dieser Weise verletzte Person diese innere Stimme hören kann, die ihr sagt
, dass das, was mit ihr gemacht worden ist und was sie erleben musste, nicht so gewesen ist, wie es sein sollte.

Wer diese innere Stimme wieder zu hören beginnt, findet die Kraft und auch die Mittel,
um die Verletzung zu überwinden, sich aus diesem Leid zu befreien, wieder gesund zu werden und sich wieder zu entfalten. Das Potential dazu tragen wir alle in uns, aber wie bei den Haut- oder Knochenzellen kann es sich nur in der Verbundenheit mit all dem entfalten, was wir dazu brauchen:  die Einheit von Körper und Geist, das Mitgefühl gegenüber anderen Menschen, auch anderen Lebewesen und das Vertrauen, im Universum oder doch
zumindest in dieser Welt irgendwie gehalten zu sein.

Das, so denke ich, ist es, was wir alle zutiefst in unserem Inneren spüren und erahnen, was wir bisweilen als inneren Ruf hören und was uns unter günstigen Umständen auch bewusst werden kann.  Es ist so etwas wie ein inneres Gedächtnis, das sich herausgebildet hat
und in uns als Gesamtorganismus, in jeder Zelle, jedem Organ und auch im Gehirn abgespeichert worden ist, und zwar zu einer Zeit, als wir uns noch unbeschwert entfalten konnten. Später, als das nicht mehr so gut möglich war, hat uns dieses „innere Wissen“ als innere Stimme gesagt, dass da etwas nicht stimmt und dass wir dabei sind, einen Weg einzuschlagen, der uns in unseren weiteren Entfaltungsmöglichkeiten beschränkt und
einengt. Manchmal haben wir diesen Ruf gehört und sind umgekehrt. Das hat uns
achtsamer und empfänglicher für dieses Rufen gemacht. Aber oft haben wir es auch unterdrückt, weil es uns daran hinderte, dem zu folgen und das zu machen, was aus
unserer Sicht damals dringend erforderlich oder deutlich wichtiger zu sein schien.

Manche haben ihre Partner betrogen und belogen und nach guten Gründen gesucht,
weshalb das unvermeidlich war, manche haben ihre kleinen Kinder in Betreuungseinrichtungen abgegeben und deren Weinen beim morgendlichen Abschied zu ignorieren gelernt. Manche haben mitgemacht, obwohl sie ahnten, dass es falsch war,
mache haben geschwiegen anstatt ihrem Ärger Luft zu machen. Mehr oder weniger oft
haben wir wohl alle gegen dieses innere Wissen verstoßen und sein Rufen so lange unterdrückt, bis
es still war. Und indem wir mehr oder weniger gut gelernt haben, unser inneres Wissen
davon, was gut und richtig, also hilfreich für unsere weitere Entfaltung wäre, ahnungs-
und bedenkenlos zu unterdrücken, ist das mit uns geschehen, was wir jetzt so leidvoll
spüren: Weil wir uns selbst verleugnet haben, können wir uns nun selbst nicht mehr so gut leiden. Statt liebevoll zu uns selbst zu sein, quälen wir uns lieber selbst. Statt anderen
etwas zu verschenken, wollen wir ständig etwas von Ihnen haben, wollen beachtet, geliebt und bewundert werden.

Wie schön wäre es, einander dabei zu helfen, diese innere Stimme wieder besser wahrnehmen zu können und einander einzuladen, zu ermutigen und zu inspirieren,
ihr dann auch zu folgen.

Wenn es stimmt, was ich hier zu beschreiben versucht habe, „weiß“ diese innere Stimme,
was wir brauchen, um all das entfalten zu können, was an menschlichem Potential in uns
angelegt ist. Ihr Ruf kann uns also nicht in die Irre sondern nur aus unseren bisherigen
Verwicklungen herausführen. Die anschließende Entfaltung ist dann gar nicht so schwer. Schwer fällt es vielen Menschen aber, wieder mit sich selbst, mit dem, was sie bisher
so lange in sich selbst unterdrückt hatten, in Kontakt zu kommen.

In meinem letzten Newsletter hatte ich schon erwähnt, dass die Firma younity ein von mir gestaltetes online-Ausbildungsprogramm anbietet. Von den Teilnehmenden habe ich
erfahren, dass es sehr vielen gelungen ist, sich auf so eine innere Berührung einzulassen
unddiesen inneren Ruf wieder zu spüren. Wer mag, kann sich einige der anonymisierten Erfahrungsberichte auf der younity-Plattform anschauen.

Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass younity den eingangs schon erwähnte Film
„Der innere Ruf“ erworben hat und ihn jetzt kostenlos zum Anschauen anbietet.

Im April startet der nächste Durchgang, hier findet ihr weitere Informationen zu dieser Ausbildung. Ich bin verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung und den Ablauf dieses Ausbildungsprogramms. Die technische Umsetzung, die Vermarktung sowie die
Organisation liegt in den Händen von younity. Von dort bekommt ihr auch nähere
Auskünfte und Antworten auf eure Fragen. 

Wahrscheinlich habe ich wieder einiges vergessen. Falls es mir wieder einfällt, stelle
ich es auf die Website.

Genießt den Frühling in vollen Zügen!

Mit einem herzlichen Gruß, Ihr und euer

Gerald Hüther

Kommentar schreiben

Kommentare: 0